17

35

bild 57

nndbk10 13 46

114

glas30

 

Unsere Werkstatt ist eine von elf Dom- und Münsterbauhütten, die zurzeit in Deutschland in Betrieb sind.

In Nordrhein-Westfalen ist die Kölner Dombauhütte mit rund 80 Mitarbeitern die größte, Xanten und Soest sind mit ca. 5 Mitarbeitern eher kleinere Betriebe. Trotz der Größenunterschiede sind die Aufgaben der Bauhütten vergleichbar.

 

Unsere Arbeitsfelder

Steinkonservierung

Ziel aller Maßnahmen ist es, möglichst viel Originalsubstanz der Nachwelt zu bewahren. Heute steht uns eine Fülle von Verfahren zur Verfügung, womit sich Steinzerfall und Verwitterung verzögern lassen. Dazu gehören z.B. Techniken, mit denen sich schädliche Krusten sanft abtragen lassen, aber auch Möglichkeiten der Verfestigung und Verklebung. Da diese Arbeiten stark in die Steinphysik und -chemie eingreifen können, setzt die Anwendung eine gute Ausbildung und ständige Fortbildung voraus.
Die Restaurierung der Außenfassade bildet den Schwerpunkt unserer Arbeiten. Reparaturen an Steinen und Fugen, aber auch Windeisenbehandlung und Bleiarbeiten gehören dazu.

Steinmetz- und Steinbildhauerei

Eine Dombauhütte ohne handwerkliche Steinbearbeitung ist kaum denkbar. Über Jahrhunderte wurde von Steinmetzten geschaffen, was es nun zu erhalten gilt. Noch immer müssen einige Steine oder Teile davon ausgetauscht werden, noch immer werden aber auch im Krieg verlorene Stücke rekonstruiert, so 1998 - 2000 das Hochkreuz im Kreuzganghof oder auch aktuell die Ölbergstation (Berendonck-Spethmann-Stiftung). Diese Stücke werden in unserer Werkstatt gefertigt - das Repertoire reicht dabei vom einfachen Tuffverblender mit gebeilter Oberfläche bis zum profiliertem Gesimsstück mit Laubwerk.

Steinmetz- und Bildhauerei

Glasrestaurierung

Seit Anfang 2006 gehört auch eine Glasrestaurierungswerkstatt zur Dombauhütte.Der Xantener Dom besitzt eines der wichtigsten Zeugnisse mittelalterlicher und neuzeitlicher Glasmalereien in Deutschland. Dieser Kunstschatz muss vor weiteren Korrosionsschäden bewahrt werden, indem diese Gläser durch eine Schutzverglasung vom Außenklima und dem starken Wechsel von Temperatur und Feuchte getrennt werden. Die Glasmalereien werden dokumentiert, ausgebaut, gereinigt, nach Bedarf restauriert und in einer neuen Messingrahmung an die vorhandenen Windeisen bzw. an das Steinwerk innenbelüftet montiert.

Die Einflüsse der Isolierverglasungen auf die Glasmalereien wurden in den letzten Jahren am Xantener Dom durch ein DBU gefördertes Projekt untersucht.

Glasrestaurierung